Matt sieht glänzend aus

Matte Oberflächen sehen glänzend aus

Gedruckte Modelle, denen eine matte Oberfläche zugewiesen ist, kommen manchmal mit Bereichen mit glänzender Oberfläche aus der Plattform, d. h. die Oberfläche ist nicht gleichmäßig matt. Dies kann passieren, wenn sich das Stützmaterial vom Modell löst. Nachstehend finden Sie die möglichen Ursachen für dieses Problem und wie Sie es lösen können.

 

 

Mögliche Ursachen und Lösungen

Festigkeit des Stützmaterials

Wenn die dem Modell zugewiesene Stützfestigkeit zu leicht ist, kann sich das Stützmaterial von der Oberfläche des Modells lösen.

Lösung 1: Bei mehr oder weniger symmetrischen Geometrien müssen Sie bei der Stützfestigkeit (Rasterstil) „schwer” einstellen. Ein schwereres Raster verstärkt die Stützstruktur besser und stellt sicher, dass sie sich nicht von der Oberfläche des Modells löst.

Lösung 2: Bei asymmetrischeren Geometrien, bei denen eine Seite viel länger ist als die andere, müssen Sie das Bauteil anders ausrichten. Richten Sie die längste Seite des Modells entlang der Y-Achse aus (bei einer automatischen Anordnung wird normalerweise die längste Seite entlang der X-Achse platziert). Sollte dies nicht möglich sein, verwenden Sie den größten Drehwinkel zur X-Achse.

In seltenen Fällen wird die Rasterstiltrennung so nicht behoben. Sie können das Bauteil dann so ausrichten, dass die matte Oberfläche einem Bereich des Modells zugewiesen wird, der für das Design nicht so auffällig oder wichtig ist.

Vorsichtsmaßnahmen: Keine.

 

Druckköpfe stoßen nicht genug Material aus

Wenn die Druckköpfe nicht genug Material ausstoßen, ist die Stützkraft möglicherweise nicht stark genug, das Stützmaterial neigt dann dazu, sich von der Oberfläche des Modells abzulösen.

Die Lösung: Führen Sie einen Mustertest durch und ermitteln Sie den Zustand der Druckköpfe. Wenn die Ergebnisse des Mustertests nicht den Vorgaben entsprechen, führen Sie den Assistenten zur Optimierung des Druckkopfs aus. Der Assistent zeigt an, welche Druckköpfe ggf. ausgetauscht werden müssen.

Die vollständigen Hinweise für den Mustertest, den Assistenten zur Optimierung des Druckkopfs sowie den Austausch des Druckkopfs finden Sie im Benutzerhandbuch.

Vorsichtsmaßnahmen: Keine.

 

TIPP: Abgesehen von diesem Vorschlag können Sie als Diagnoseinstrument auch den Dynamischen Düsentest ausführen, wenn Sie vermuten, dass die Düsen nicht richtig funktionieren.